· 

Das Nähzimmer wird aufgehübscht

Da mein Nähzimmer im Keller liegt, ist es klar, dass der Raum dunkler ist als z.B. ein Dachgeschosszimmer. Und dieser dunkle Kellerraum ist dann auch noch mit einer Holzvertäfelung versehen. Diese Holzverkleidung finde ich grundsätzlich gar nicht schlecht, weil sie dem Raum eine gewisse Gemütlichkeit verschafft. Aber das Holz "verschluckt" leider doch etwas von dem bisschen Licht, das durch die Fenster kommt. Deshalb überlegte ich mir, was ich tun kann, um das Zimmer etwas heller und freundlicher zu gestalten.

 

Die Vorbesitzer unseres Hauses haben uns einen halbhohen Schrank überlassen, der schon in diesem besagten Kellerraum stand. Er ist ein wahres Raumwunder! Mit einer Tiefe von 60cm ist er ein bestens geeignetes Stofflager. Deshalb haben wir ihn auch behalten, obwohl er nicht (mehr) schön ist. Zum Aussortieren fand ich ihn einfach viel zu schade. Er ist wirklich geräumig und von guter, sehr stabiler Qualität. Sein einziges Manko: Er ist nicht mehr zeitgemäß und farblich für den Kellerraum zu dunkel.

Ich beschloss die 5 Türen des Schranken anzuschleifen und weiß zu streichen, damit erstens das Zimmer etwas heller und zweitens der Schrank schöner wird.

Ich entschied mich bewusst dafür, den Korpus nicht auch weiß zu streichen. Ich wollte diese zweifarbige Optik.

Leider habe ich vergessen, den Schrank im Nähzimmer zu fotografieren, bevor ich die Türen abmontiert hatte.

Ich besorgte mir nach und nach sämtliches Equipment: Den Tapeziertisch habe ich mir bei meinen Eltern ausgeliehen. Den Exzenterschleifer lieh mir freundlicherweise ein Arbeitskollege aus.  Die passenden Schleifscheiben hatte ein anderer Arbeitskollege übrig. Dann kaufte ich noch weißen Lack, Farbroller, Pinsel und Farbwanne im Baumarkt und beim ersten schönen, freien Tag legte ich los.

Der Tapeziertisch war wirklich superpraktisch, weil ich zwei Türen auf einmal bearbeiten konnte.

Das Schleifen ging relativ schnell, da ich die Oberflächen ja nur anschliff und nicht den alten Lack komplett runterschleifen musste. Nur hatte ich unterschätzt, wie viel Dreck dabei entsteht. Ich hätte eigentlich unseren Staubsauger an die Schleifmaschine anschließen können, aber aufgrund des Lärmpegels hatte ich darauf verzichtet, da ich ja im Garten gearbeitet habe. Hinterher war ich klüger und dachte "Hätte ich nur...".

Hier hatte ich mal zwei Türen nebeneinander gestellt. Die linke ist noch im Originalzustand, die rechte war bereits angeschliffen. Man sieht den Unterschied war nur minimal, aber man sieht ihn.

So schnell das Schleifen auch ging, um so länger zog sich das Streichen, oder besser gesagt, die Trocknungszeit. Die Farbe musste zwei Stunden trocknen um "oberflächentrocken" zu sein und 12 Stunden, bis sie überstreichbar war. Soll heißen, ich musste die gestrichenen Schranktüren zwei Stunden auf dem Tapeziertisch liegen lassen, bis ich sie runternehmen konnte um die nächsten zwei Türen streichen zu können. So bekamen am ersten Tag alle Türen erst mal den Erstanstrich, der dann über Nacht komplett durchtrocknen konnte.

Am nächsten Tag begann dann das Spielchen von neuem: Die beiden auf dem Tisch liegenden Türen streichen, zwei Stunden Trocknungszeit warten, runternehmen, zwei neue Türen auf den Tisch, streichen, zwei Stunden warten,...

Über Nacht konnte dann bei allen fünf Türen der Zweitanstrich wieder schön trocknen, bis ich die Türen am dritten Tag wieder an den Korpus montierte.

So sieht mein neuer alter Schrank nun aus. Ich finde, es macht das Zimmer deutlich heller und freundlicher. Hier auf dem Foto seht ihr auch die Holzvertäfelung in dem Kellerraum, die an allen vier Wänden angebracht ist. So urgemütlich diese "Holzhüttenatmosphäre" auch ist, es ist doch schon sehr dunkel.

Umso mehr freut es mich, dass sich die tagelange Arbeit und der viele Dreck gelohnt haben, dem Schrank einen neuen Look zu verpassen. Und das Ganze hat mich nur ein paar Euro gekostet. :-)

 

Verlinkt bei: Dienstagsdinge, Creadienstag, Mmi, Fix it

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Maria Widerstand (Dienstag, 14 November 2017 08:47)

    Hallo Natalie!

    Was für eine wunderbare Idee mit dem Make-Over des Schrankes! Vor allem finde ich es gut, dass Du nur die Türen gemacht hast, das hat wirklich einen sehr hübschen Kontrast ergeben.

    Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem neuen alten Stofflager!

    Und danke fürs Verlinken zu fix it! Freu mich sehr, dass Du mit dabei bist mit diesem tollen Werk!

    lg
    Maria

  • #2

    Lexy (Donnerstag, 23 November 2017 03:50)

    Wow, toll gemacht! Schaut gut aus.
    Ja diese Trocknungszeiten sind echt blöd.
    Frohes Schaffen, Juli